Kreypau

  • Kirche in Kreypau
  • Altes Feuerwehrhaus
  • Schleusenruine
  • Kirche in Kreypau
  • Kirche in Wölkau

Kreypau

Etwa 300 Einwohner leben in der Ortschaft Kreypau. Diese besteht aus den Orten Kreypau, Wölkau und Wüsteneutzsch. Seit dem 1. Januar 2010 gehören sie zur Stadt Leuna.

Umgeben von zahlreichen Feldern, ist die landwirtschaftlich geprägte Ausrichtung der Orte noch heute erkennbar.

Geschichte

Kreypau

1194

Kreypau wurde erstmals urkundlich erwähnt. Es gilt jedoch als deutlich älter. Der slawische Volksstamm der Wenden gründete den Ort als Rundlingsdorf. Dabei sind alle Gebäude um einen zentralen Platz angeordnet.

1530

Auf dem Dorfplatz wurde ein Kirchturm errichtet.

1551

Das Kirchenschiff wurde dem Turm hinzugefügt.

1772

Die Schule wurde errichtet.

1816

Zum Andenken an die Befreiungskriege, in denen Europa von der Vorherrschaft Napoleons befreit wurde, wurde im Ortszentrum ein Gedenkstein errichtet. Dieses Friedensdenkmal ist den Einwohnern als „Bauernstein“ bekannt.

1871

Nach dem Deutsch-Französischen Krieg wurde  eine Friedenseiche gepflanzt.

1950

Der Zusammenschluss mit den Orten Trebnitz, Wölkau und Wüsteneutzsch erfolgte. Trebnitz verließ den Verbund 2003 und gehört nun zu Merseburg.

1962

Die Schule wurde geschlossen.

Wölkau

1091

Wölkau wurde erstmals urkundlich erwähnt. Die örtliche Kirche gilt als eine der ältesten im Umkreis.

Wüsteneutzsch

1287

Wüsteneutzsch wurde erstmals erwähnt.

1933 bis 1943

Ein Kanal sollte gebaut werden, der Leipzig an das Wasserstraßennetz anbindet. Der Bau wurde jedoch nie fertig gestellt. Als Zeugnis davon ist in Wüsteneutzsch die Ruine einer großen Schleusenanlage noch heute weithin sichtbar.

Besonderheiten

Der Bauernstein in Kreypau wurde 1816 im Ortszentrum errichtet. Er trägt die Inschrift „Friede dem 18. Januar 1816“. Als Friedensdenkmal erinnert er, wie auch das Völkerschlachtdenkmal in Leipzig, an die Kriege bei denen Europa von der Vorherrschaft Napoleons befreit wurde.

In Wüsteneutzsch befindet sich die Ruine einer Schleusenanlage. Sie sollte im Zuge des Baus des Saale-Elster-Kanals errichtet werden. Als der 1933 begonnene Bau des Kanals jedoch 1943 eingestellt wurde, wurde auch die Schleuse nicht fertig gestellt.

Der Saale-Elster-Kanal sollte Leipzig mit dem Wasserstraßennetz verbinden. Der Anschluss sollte bei Leuna erfolgen.

Neben dem traditionellen Eichenfest, das in Wüsteneutzsch immer im August stattfindet, wird in Kreypau im September alljährlich das Teichfest begangen.

Ortschaftswappen

Ortschaftswappen Kreypau

Adressen

Friedhof Kreypau
Kreypau

Vereine und Verbände

Kultur- und Heimatverein Wüsteneutzsch
Wüsteneutzscher Bläser