Aktuelles

Rückblick: Richard-Huzenlaub-Radtour

Mittwoch, 24. Mai 2017
  • Huzenlaub-Radtour

  • Huzenlaub-Radtour

Der Freundeskreis Stadtarchiv Leuna hatte am Samstag, 20. Mai 2017 zu einer Radtour eingeladen. Das Leben und Wirken des Leunaer Architekten Richard Huzenlaub in unserer Region wurde von drei Radfahrern und einem Begleitfahrzeug erkundet.

Der Weg führte über 20 km von der Basedow-Straße in Merseburg-Freiimfelde zur Sparkasse Bad Dürrenberg. Die Teilnehmer erfuhren viel Wissenswertes über die einzelnen Baustellen und Wirkungsorte von Huzenlaub.

Stationen der Tour waren: Merseburg-Freiimfelde (Einsatzort als Praktikant), Zollinger-Haus am Stadtpark Merseburg (Wohnort seines Betreuer Zollinger), Landesarchiv Merseburg (war in den Jahren der Weimarer Republik Landesfeuerversicherung mit dem Gutachter Huzenlaub), ehemalige Gagfah-Siedlung Merseburg (Einsatzort als Praktikant), ehem. Baufirma Gebrüder Graul (Praktikumsfirma), Weißenfelser Straße 47 (Wohnort seines Auftragsgebers Kurt Jahn), Kötzschener Straße (Standort der ehem. MÜLLER-BAU AG, erste Arbeitsstelle von Huzenlaub nach dem Studium), Tischlerstraße 28 (Firmensitz seines Vaters), ehemaliger Wohnblock Sattlerstraße 64 – 72 (größtes Einzelobjekt von Huzenlaub); Rathaussttraße 10 (als Polizeigebäude von Huzenlaub projektiert), Amselweg 25 (sein Wohnhaus), Siedlung Daspig (wurde von Huzenlaub betreut), Dürrenberger Straße (erstes Projekt von Huzenlaub in Leuna), Siedlung Kröllwitz (wurde von Huzenlaub betreut) und Sparkasse Bad Dürrenberg (hatte Huzenlaub projektiert).

Ralf Schade (Stadtarchiv Leuna)
(Foto: Uwe Karl)